Dietze, Stefan: Verlassene Orte zwischen Harz, Lausitz und Thüringer Wald

PDFDrucken

Verkaufspreis24,95 €

Beschreibung

Stefan Dietze
Verlassene Orte zwischen Harz, Lausitz und Thüringer Wald
Mit Texten von Anne von der Gönne
Bildband

160 S., geb., 220 x 270 mm, Farbabb.
ISBN 978-3-95462-447-8

Erschienen: Februar 2015
 
 
Die Ästhetik verlassener Orte in Bildern, die manchmal wie Gemälde wirken
 
Wer schon einmal in einem verlassenen Haus gestanden hat, der kennt dieses Gefühl: Zwischen abblätterndem Putz und feuchten Böden erscheinen Bilder der Vergangenheit. Trotz Leere und Verfall erfährt der Betrachter immer etwas von den Menschen, die hier einmal gelebt oder gearbeitet haben.
Stefan Dietze geht mit seinen Fotografien auf die Suche nach der Antwort auf die Frage, was bleibt. Pompöse Jugendstilsäle, ehemalige Sanatorien, aber ebenso Fabriken und Industrieanlagen sind seine stillen Zeugen. Die ganz eigene Ästhetik dieser verlassenen Orte fängt er in seinen Bildern ein, die manchmal wie Gemälde wirken. Autorin Anne von der Gönne stellt die Objekte in kurzen Texten vor.

FOTOGRAF

Stefan Dietze, geb. 1982, fotografiert seit 2004 verlassene Orte in ganz Europa. Besonderen Wert legt er auf die atmosphärische Bearbeitung seiner Bilder, die gerade im Netz eine große Fangemeinde haben. Dietzes Fotos wurden von zahlreichen international renommierten Zeitschriften und Zeitungen publiziert. Er lebt und arbeitet als freiberuflicher Fotograf und Radioproduzent in Leipzig.

AUTORIN

Anne von der Gönne, geb. 1982, hat in Leipzig und Paris Medienwissenschaften studiert. Sie arbeitet seit über zehn Jahren als freiberufliche (Film-)Journalistin und Medienmanagerin. Dabei war sie bereits für zahlreiche internationale Unternehmen wie Filmfestivals, Charity-Organisationen, Fernsehsender und Werbeagenturen als Beraterin tätig.

Pressestimmen

»Dietzes Fotografien sind Stimmungsgemälde, die zeigen, dass auch in leeren Badezimmern, in schwach ausgeleuchteten Treppenhäusern und staubbesetzten Büros etwas dauerhaftes bleibt.«
Annette Riemer, Mitteldeutsche Zeitung Zeitz, 04. Juni 2015

»Atmosphärisch dichte Aufnahmen mit fast gemäldeartigem Charakter.«
ekz bibliotheksservice, 18. Mai 2015

»Beim Betrachten der Bilder scheint es, als höre man noch die leise Musik, die einst in pompösen Jugendstilsälen gespielt wurde.«
Katrin Kleeberg, Hintergrund Magazin für Politik und Wirtschaft, Heft 1/2015

»Fotograf Stefan Dietze wagt sich in Verlassene Orte zwischen Harz, Lausitz und Thüringer Wald an das Experiment Bunt. Das Experiment glückt!«
Ivonne Schott, DeepGround Magazin, 13. Februar 2016

»Stefan Dietze fängt die ganze Ästhetik dieser "Lost Places" in seinen Bildern ein, die bisweilen wie Gemälde wirken.«
Helmut Göbel, Wunderschöne-Bildbände.de, November 2017