Lucius, Robert von (Hg.): »Keine Illusionen irgendwelcher Art«

PDFDrucken

Verkaufspreis14,00 €

Beschreibung

Robert von Lucius (Hg.)
»Keine Illusionen irgendwelcher Art«
Briefe aus Berlin
1943 bis 1948
Sachbuch

Br., 130 × 200 mm, 152 S., s/w-Abb. 
ISBN 978-3-96311-377-2

Erschienen: September 2020


Das Berliner Alltagsleben im »Reichstrümmerfeld« der Ruinen und des Wiederaufbaus

In Berlin fuhren zum Kriegsende 115 von zuvor 153.000 Autos, Gas- und Stromversorgung waren zerstört. Wie haben die Berliner in der Niemandszeit vor 75 Jahren gelebt und gefühlt?
Der Wirtschaftsjurist Reinhart von Lucius hat diese Zeit unmittelbar erlebt. Im Briefwechsel mit seiner Frau beschreibt er das Leben und Überleben inmitten von Bombardierungen und Blockade. Er erzählt von Zerstörungen, Hunger und Kälte in den Extremwintern 1946/47, ebenso von kleinen Genüssen an Tagen ohne Fliegerangriffe, von Konzert- und Theaterbesuchen. Auch weil er mit sanfter Ironie eher untertreibt, um seine Frau nicht zu beunruhigen, berühren diese Schilderungen.
In den der Edition ergänzend beigefügten Briefen von Familienangehörigen zeigen sich zudem Verwerfungen der frühen Nachkriegszeit, die auf den Kalten Krieg zusteuerte.
Der hier veröffentlichte umfangreiche Schriftwechsel ist die wohl erste Dokumentation des Alltagslebens im »Reichstrümmerfeld« in den Jahren der Ruinen und des Wiederaufbaus.
Herausgeber Robert von Lucius gewährt mit der Edition der Korrespondenz aus seinem Familienarchiv einen persönlichen Einblick in einen Zeitraum voller Extreme, wie es ihn so noch nicht gegeben hat.

Herausgeber

Robert von Lucius, geb. 1949 in Berlin, 1987–2001 Afrikakorrespondent der F. A. Z., bis 2006 Auslandskorrespondent für Nordeuropa und die baltischen Länder, dann Landeskorrespondent der F. A. Z. für Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt, Mitglied im Verein für die Geschichte Berlins. Veröffentlichte u. a. Streifzüge durch Südafrika, die baltischen Länder, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bremen. Lebt in Berlin.